Psychosomatik

Kognitive Verhaltenstherapie

Bei der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) handelt es sich um eine der am besten untersuchten Formen von Psychotherapie.

Diese Behandlung wurde in den 1960er Jahren von amerikanischen Psychotherapeuten begründet. Seitdem haben sich die Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie ständig weiterentwickelt.

Was versteht man unter einer kognitiven Verhaltenstherapie

Die Kognitive Verhaltenstherapie kombiniert zwei Therapieansätze: die kognitive Therapie und die Verhaltenstherapie. Welche Behandlungsmethoden eingesetzt werden, hängt davon ab, um welches Problem, welche Erkrankung oder Störung es sich handelt. Je nachdem, was im Einzelfall sinnvoll erscheint, werden Elemente und Methoden aus beiden Ansätzen in der Therapie angewendet. Die Grundannahme der Therapie ist aber immer dieselbe: Was wir denken, wie wir uns fühlen und wie wir uns verhalten, hängt eng miteinander zusammen – und alle diese Faktoren zusammen haben einen entscheidenden Einfluss auf unser Wohlbefinden.

Kognitive Therapie

Der Begriff „kognitiv“ ist vom lateinischen „cognoscere“ abgeleitet und bedeutet „erkennen“. In einer kognitiven Therapie geht es darum, sich über seine Gedanken, Einstellungen und Erwartungen klar zu werden. Das ermöglicht es, nicht zutreffende und belastende Überzeugungen aufzudecken und zu verändern. Die Idee dahinter ist, dass es häufig nicht nur die Dinge und Situationen selbst sind, die uns Probleme bereiten, sondern die Bedeutung, die wir ihnen beimessen.

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie hat ihren Ursprung im US-amerikanischen „Behaviourismus“. Diese Theorie geht davon aus, dass menschliches Verhalten (englisch: behaviour) angelernt ist und daher auch wieder verlernt oder neu erlernt werden kann. In einer Verhaltenstherapie geht es darum, herauszufinden, ob es bestimmte Verhaltensweisen gibt, die einem das Leben erschweren oder Probleme noch verstärken. Im zweiten Schritt wird daran gearbeitet, solche Verhaltensweisen zu ändern.

Der Kognitive Verhaltenstherapie  liegt die Annahme zugrunde, dass unsere Gedanken, unser Verhalten und unsere Gefühle sich gegenseitig beeinflussen und im Umkehrschluss über diese Ebenen beeinflussbar sind, wobei sich hier auf beobachtbare Gedanken und Verhaltensweisen  fokussiert wird.

Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) ist eine problemorientierte Strategie. Es geht darum, an aktuellen Problemen zu arbeiten und Lösungen für sie zu finden. Im Gegensatz zu anderen therapeutischen Ausrichtungen beschäftigt sie sich nicht vorrangig mit der Vergangenheit. Ziel der KVT ist auch nicht in erster Linie, die Ursachen der eigenen Probleme zu ergründen, sondern vielmehr, die Probleme im Hier und Jetzt anzugehen. Die „Hilfe zur Selbsthilfe“ steht im Vordergrund: Man soll sein Leben so rasch wie möglich wieder ohne therapeutische Hilfe bewältigen können. Dies bedeutet nicht, dass der Einfluss vergangener Geschehnisse in einer kognitiven Verhaltenstherapie völlig ausgeblendet wird. Es geht jedoch vor allem darum, aktuell belastende Denkmuster und Verhaltensweisen zu erkennen und zu verändern.

Unser Behandlungskonzept

Neben einer syndromspezifischen verhaltenstherapeutischen Einzelbehandlung (50 min. wöchentlich + Sprechzeiten) erfolgt flankierend ein Training emotionaler Kompetenzen im Gruppensetting. Angelehnt ist das Konzept an das von Dr. Matthias Berking et al., 2008 (Universität Bern/aktuell in Marburg) entwickelte „Training emotionaler Kompetenz“ (TEK). In der Tradition von Klaus Grawe (Bern) hat er ein Konzept entwickelt, das auf neurobiologischer Basis die derzeit besten Methoden integriert.

Die Wirksamkeit der Kognitiven Verhaltenstherapie ist mittlerweile gut evaluiert und somit empirisch bestätigt. Als Indikationen sehen wir depressive Störungen inklusive Burn-Out und Neurotische- wie auch Belastungsstörungen nach ICD-10 vor.

In der Therapie wird unter anderem geübt, mit schwierigen Emotionen (Stress, Ärger, Unzufriedenheit, Erschöpfung) angemessen und konstruktiv umzugehen. Weil wir unser Leben lang negative Emotionen erleben werden, ist diese Fähigkeit entscheidend dafür, wie erfolgreich, gesund und zufrieden wir sind.

Aktuelle Forschungsergebnisse machen deutlich, welch bedeutsame Rolle der Mangel emotionaler Kompetenzen für die Entstehung und Aufrechterhaltung von psychischen Störungen spielen. Dies impliziert, dass diese Kompetenzen in psychotherapeutischen Behandlungen systematisch gefördert werden sollten. In der Therapie werden Kompetenzen vermittelt, die einerseits achtsamkeits-basiert sind (negative Emotionen als wichtige Information verstehen und mit einer selbstunterstützenden Haltung erforschen), andererseits praktische veränderungsorientierte Fähigkeiten vermitteln.

Ein Ziel der kognitiven Verhaltenstherapie kann sein, dass die Patientinnen und Patienten eine größere innere Flexibilität erreichen und die in der Biographie erworbenen Verhaltens-, Denk- und Gefühlsmuster überprüfen und diese gegebenenfalls zugunsten ihrer gegenwärtigen Lebens- und Bedürfnislage positiv ändern.

Drucken Teilen Zur Übersichtseite Psychosomatik

Anmeldung und Aufnahme

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur Aufnahme und Kostenübernahme für Ihren Aufenthalt in der Habichtswald-Klinik.

Mehr erfahren

Servicetelefon

Sie haben Fragen zu Aufnahme, Kostenübernahme oder Ihrem Aufenthalt in unserer Klinik?
Unser Serviceteam ist sehr gern für Sie da.

0800 890 11 00

Kontakt

Habichtswald-Klinik
Klinik für Ganzheitsmedizin und Naturheilkunde
Wigandstraße 1 · 34131 Kassel

Telefon: 05 61 / 31 08-0Fax: 0800 732 73 80 (gebührenfrei)Email: info@habichtswaldklinik.de

Kontakt aufnehmen
DOWNLOADS

Qualitätsbericht 2014

Download PDF Zum Downloadbereich ->



  • Fachbereich Psychosomatik

    Psychosomatik Indikationen

    Depressionen, Angstzustände und Krisen im Zusammenhang mit schweren Erkrankungen können Menschen so schwer belasten, dass es zu seelischen und psychosomatischen Störungen kommt. Ein Team erfahrener Spezialisten hilft Ihnen in unserer Klinik.

    Weiterlesen
  • Körper & Geist

    Abteilungsübergreifende Angebote

    Der Mensch ist mehr als die Summe seiner Organe. Nur wenn wir unsere Patientinnen und Patienten als Einheit von Körper, Seele und Geist betrachten, können wir ihre Genesung und Heilung fördern.

    Weiterlesen
  • Körper & Geist

    Entspannungsverfahren

    Durch unterschiedliche Entspannungsverfahren können unsere Patientinnen und Patienten Stress abbauen und ihre innere Balance wieder finden. So werden körperliche und psychische Beschwerden bekämpft und überwunden.

    Weiterlesen
  • Spezialkonzepte

    Tinnitus

    Menschen, die ihre Ohrgeräusche wie „Quälgeister“ erleben und die sich einen leichteren Umgang damit wünschen, bieten wir ein hoch intensives multimodales Behandlungskonzept an.

    Weiterlesen

  • Dr. med. Gabriele Fröhlich-Gildhoff

    Chefärztin Psychosomatik

  • Dr. med. Ulrike Lackner

    Oberärztin Psychosomatik

  • Carmen von Nasse

    Oberärztin Psychosomatik

  • Tilla Fischer

    Oberärztin Psychosomatik